Menü
Wir lieben Wege - Wanderwege

Die Hotspots der Region Kerpen und Niederehe, 30.05.2020

Gleich drei Hotspots gibt es in dieser Region zu sehen. Dies ist zum einen der ausgehöhlte Vulkan, dann die Burg Kerpen sowie der Wasserfall Dreimühlen. Die Tour Nr. 52 "Malerische Eifel" von Natur-Aktiv-Erleben schließt alle drei HotSpots mit ein. Es handelt sich um einen Rundweg von 19 km, der auf dem Parkplatz am Friedhof der Klosterkirche in Niederehe startet. Die Tour ist zwar nicht besonders anstrengend, weist zwar ein stetes Auf und Ab aus, aber alles eher moderater. Dennoch verläuft das erste Teilstück der Tour eher steiler und führt erst mal aus dem Örtchen Niederehe in ein geschütztes Wacholdergebiet.

Das Wacholdergebiet

Malerische Ausblicke in die grüne Eifel

Der ausgehöhlte Vulkan bei Arensberg

Der Zugang zum Vulkan erfolgt durch einen Tunnel. Fast könnte man beim Davorstehen meinen, es geht in die Tiefe zu einem Bergwerk, aber der Weg verläuft eben und nach wenigen Metern öffnet sich weit der Vulkankrater.

Der Zugang zum Vulkankrater

Wiesenwege wechselten sich mit Waldpassagen ab

Die Burg Kerpen

Schon von weitem war die Burg Kerpen zu sehen. Hier handelt es sich um eine Burg, die um 1136 erbaut wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg in den Besitz von einem Grafen zum nächsten. Heute befindet sich die Burg in Privatbesitz. Sie ist daher nur von außen zu besichtigen, dies allerdings zur Zeit nur eingeschränkt, da sich an der Burg eine Baustelle befindet. Der Wanderweg steigt vom Örtchen Kerpen über die Mauer hoch zur Burg.

Zahlreiche Blumenwiesen säumten den Weg

Der Dreimühlen-Wasserfall

Der Dreimühlen-Wasserfall ist der letzte Hotspot dieser Tour. Bei dem Dreimühlen-Wasserfall handelt es sich um einen wachsenden Wasserfall, da die Kalkablagerungen, über die das Wasser fließt, ständig wachsen. Wegen seiner Einzigartigkeit wurde der Wasserfall zum Naturdenkmal erklärt. Hier tummeln sich immer sehr viele Leute zum Picknicken und Fotografieren. Der Eifelsteig verläuft hier und so sind sehr viele Wanderer zu sehen.

Eine kleine Kuriosität am Rande...

Ich habe den Beweis für die Existenz von Elfen gefunden. Vielleicht handelt es sich auch um Trolle, aber auf jeden Fall müssen auch mal Elfen oder Trolle auf die Toilette. Gleich zwei Exemplare dieser "kleinen Toiletten" sind am Wegesrand zu finden. Leider sind keine Elfen (oder Trolle) zu sehen. Andererseits auch wiederum verständlich, denn wer möchte schon gerne auf der Toilette fotografiert werden. Da ergeht es den Elfen sicherlich nicht anders als uns Menschen... :)

Fazit:

Die Wandertour ist wirklich gelungen, verbindet sie doch einige HotSpots in der Vulkaneifel. Mit 19 Kilometern ist diese Wanderung auch nicht wirklich anstrengend; die Steigungen sind moderat. Die Wege sind in guter Verfassung (Stand 30.05.2020) bis auf einen Wiesenpfad hinter der Burg Kerpen. Aber dort kann man als Alternative auch den Eifelsteig benutzen, der parallel rechts verläuft. Der Pfadanteil ist nicht sehr hoch, mehrheitlich verläuft die Tour auf normal-breiten Waldwegen. Wenige Asphaltanteile, die sich aber nicht nachteilig auf die Qualität der Tour auswirken.

Der Track

ist von der der Website www.naturaktiverleben.de entnommen. Es handelt sich um die Tour Nr. 52 "Malerische Ausblicke in die Eifel".